Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Informationen zur "Campe-Diskussion"

Das Campe-Gymnasium hat einen festen Platz "im Herzen" der Stadt und des Landkreises Holzminden, was nicht zuletzt die konstant hohen -im Landkreis: höchsten!- Neuanmeldungen von Schülerinnen und Schülern belegen. Im Gegenzug wird an unserer Schule die Identifikation mit dieser Heimat gepflegt, wer ein "Campianer" ist oder war, der trägt auch immer ein großes Stück Holzminden in seinem Herzen. Ein Blick auf die Gebäude, in denen die Campianer einen doch nicht geringen Teil ihrer Zeit verbringen, lässt angesichts dieses Hintergrunds vielleicht auch bei einem unvoreingenommenen Betrachter Verwunderung aufkommen: die Schulgebäude sind gelinde gesagt marode (vgl. Zeit online: "Unterricht in Ruinen"). Und darum geht es in der "Campe-Diskussion": Wie soll man mit dieser Situation umgehen?

KOE, 09.12.2016.

"Wir werden das Campe-Gymnasium unverzüglich an seinem innenstadtnahen Standort ausbauen und für eine gute Ausstattung sorgen."

Landrätin Angela Schürzeberg auf ihrer Homepage (2011, letzter Zugriff: 30.03.2017).

Pro Campe im Herzen der Stadt!

Für die Unterstützung im Kampf um den Erhalt unseres Standorts im Herzen der Stadt bedanken wir uns herzlich bei unseren Schülern und Eltern, Herrn Schwager und Mitarbeitern, dem Stadtmarketing Holzminden, der Musikschule und Herrn Käberich, der Tanzschule Janzen und Norbert Janzen, „The Elements“, Herrn Grote und den Blechbläsern, der Polizei Holzminden, allen Geschäften, Restaurants, Praxen und Firmen, die Unterschriften gesammelt haben, den 7804 Unterstützern, die unterschrieben haben und bei allen Kreistagsmitgliedern, die Wort gehalten haben.

Das Kollegium des Campe-Gymnasiums, 2014.

Was ist der "Ringtausch"?

Um es so kurz wie möglich zu machen: Bei dem als "Ringtausch" getauften Vorgang geht es darum, dass das Campe-Gymnasium in das Schulgebäude an der Liebigstraße umzieht und die dortigen Schulen (Dr-Jasperschule, Johannes Falkschule und Anne-Frank Schule) zu einer anderen Art Schule zusammengefasst (Oberschule oder Gesamtschule) in das Schulgebäude am Billerbeck. Dabei sind in gewissem Rahmen Renovierungsarbeiten an den Gebäuden geplant bzw. schon umgesetzt. Dieser Vorgang hat hinsichtlich seiner Kosten (es gibt günstigere Alternativen, z.B. das "Vahland-Modell", sogar das früher geplante "Luxus-Campe" wäre günstiger gewesen) und in Bezug auf die Art, wie er vorbereitet (s.o.: "Unterricht in Ruinen") und entwickelt wurde, Kritik auf sich gezogen. Und angesichts dieser Erfahrungen liegt die Frage nahe, ob aus diesem Prozess denn wirklich gemäß Elternwillen (vgl. Anmeldezahlen und -verhalten) ein eigenständiges Gymnasium herauskommt, oder ob auf die gleiche Art, wie der Ringtausch durchgedrückt worden ist, am Ende schlicht der alleinige Umzug des Campes steht - und schließlich das Schulschild zu "Gesamtschule" geändert wird. Aber liebe Eltern: Es gibt dann ja noch das Landschulheim (Kostenübersicht) und die vom Landkreis gesponserte Fahrt zum Gymnasium in Dassel (Schulgeldordnung).

KOE, 30.03.2017.

 

 

 

Links im Zusammenhang

Was beschlossen war

Aktionen

Schüler-Demo 2011

Schüler-Demo 2013

Vahland-Vorschlag 2016

Beschluss zum Vahland-Vorschlag 2017