Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Klosterpädagogik

Kirche zum Anfassen - Kirchenpädagogik im Kloster Amelungsborn

Das vom Kirchenkreis Holzminden/Bodenwerder geförderte  Projekt  „Kirchenpädagogik“ wird von Frau Kißling, Studienrätin am Campe-Gymnasium, seit mehreren Jahren für die 3. -12. Klassen in Amelungsborn angeboten. Einen kleinen Einblick gibt ein Erfahrungsbericht der Klasse 6.2, die am 25.Juni 2012 das Kloster Amelungsborn erkunden konnte.

Ora et labora - Ein Ausflug ins Kloster Amelungsborn

Am Montag, den 25.06.2012 besuchten wir, die Klasse 6-2 des Campe Gymnasiums, das Kloster Amelungsborn. Dort wurden wir freundlich von Frau Kißling mit dem lateinischen Spruch: ,, Porta patet, cur magis“ begrüßt, was so viel heißt wie: „Die Tür steht offen, das Herz weitaus mehr.“ Nachdem sie uns die Geschichte des Klosters erzählt hatte, führte sie uns in den „Einbecker Keller“. Dort suchten wir uns alle einen Platz an der langen Tafel. Dort lagen Gegenstände aus dem Kloster, die einige von uns beschreiben sollten. Anschließend erklärte uns Frau Kißling die Kloster-Rallye, die wir dann bearbeiten sollten. Als wir in den Kreuzgang gingen, entdeckten wir eine Sandsteinplatte mit der Lebensregel der Mönche: ,, Ora et labora“, was so viel heißt wie: ,, Bete und arbeite“. Von Frau Kißling erfuhren wir, dass die Kirche 14 Sekunden Nachhall hat. Dies testeten wir mit verschiedenen Instrumenten, die die fehlende Kirchenglocke ersetzen könnten. Wir einigten uns auf die „Tibetanische Drehtrommel“. Wir lernten ein lateinisches Lied, was wir auf dem Weg in den West-Teil der Kirche sangen. Dort zündeten wir einige Kerzen an und sagten, an wen wir dabei dachten. Später gestalteten wir im Einbecker Keller eine Plexiglasscheibe wie ein Kirchenfenster. Frau Kißling bereitete währenddessen ein ,,klösterliches“ Frühstück vor. Es gab Früchte, Tee und ein Laib Brot. Dies aßen wir schweigend 15 Minuten lang. Nachdem wir uns im Kräutergarten umgesehen hatten, verabschiedete uns Frau Kißling mit dem Reisesegen: ,,Den Weg des Friedens führe uns Gott der Herr. Sein heiliger Engel leite uns, dass wir heimkehren mit Freuden.“ Nach der Busfahrt kamen wir wohlbehalten in Holzminden an. Das war ein schöner Tag im Kloster Amelungsborn.

Die 6-1 auf den Spuren der Mönche im Kloster Amelungsborn

Am 5. Mai um 8:00 sind wir, die Klasse 6-1, mit dem Bus in Holzminden losgefahren. In Amelungsborn angekommen, wurden wir vor der Kirchentür mit dem lateinischen Worten ,,Porta patet, cor magis" begrüßt. Danach sind wir mit Frau Kißling (in Begleitung: Frau Wendelstorf und Frau Hohmeyer) in den mit Kerzen beleuchteten Einbecker Gewölbekeller gegangen, dort hat uns Frau Kißling etwas über das Leben der Mönche im Mittelalter erzählt.  Auf den Tischen im Einbecker Keller standen ein paar Gegenstände die mit dem Kloster zu tun haben , die wir erklären sollten z.B. ein Fabelwesen oder eine Orgelpfeife. Wir haben auch erfahren, dass der Einbeckerkeller den Bombenangriff 1945 überlebt hat. Danach ging die Ralley los, wir mussten viele Aufgaben draußen und in der Kirche lösen.  Alex verkleidete sich mit einer Mönchskutte, begleitete uns als ,,Bruder“ und zeigte uns im Chorgestühl, was es heißt die ,,Klappe zu halten“.  Als wir fertig waren, haben wir uns in der Kirche in einem großen Kreis versammelt und ein Lied gesungen: ,,Lautate omnes gentes, laudate dominum.“  Dann sind wir zu einem Steinblock gegangen, auf dem standen ganz viele Kerzen.  Manche haben still eine Kerze genommen und und dabei an eine verstorbene oder eine noch lebende Person gedacht oder ein  Tier.

Lea Bartling und Maja Hüskes (6-1),

SAC, 28.09.2015.

Link im Zusammenhang

Kloster Amelungsborn