Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Benzinfässer im Campe - wie konnte das passieren!?

Unser Seminarfach Theater ließ am vergangenen Freitag die Balken glühen

(KOE) So umstritten die Holztafel in der Aula des Campe-Gymnasiums (links im Bild) mit der Aufschrift "Dulce et decorum est, pro patria mori" ("Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben") auch sein mag, zumindest im Rahmen des Theaterstücks "Biedermann und die Brandstifter" des von OStR René Adameks geleiteten Seminarfachs Theater bot dieser Satz eine sicherlich nicht unbedingt absichtlich eingesetze, aber leider schmerzlichst treffende Konkretisierung zu dem, was unsere Schülerinnen und Schüler hier so eindrucksvoll auf die Bretter brachten: Wen hat Gottlieb Biedermann, der moralisch vielleicht nicht gänzlich einwandfreie Geschäftsmann, in seinem Haus aufgenommen? Brandstifter sicherlich nicht, denn sie haben keine Streichhölzer dabei und sie gehen viel zu humorvoll damit um, etwas in Brand setzen zu wollen: Sie stellen Benzinfässer auf Biedermanns Dachboden und bitten ihn, ihnen bei der Vermessung der Lunte zu helfen - ganz klar ein Spaß! Und auch die Berichte von ihnen darüber, dass ganz viele Gebäude, in denen sie tätig waren, hinterher in Flammen aufgegangen sind - Schicksalsschläge, was mussten diese Menschen erleiden. Nein, ein Brandstifter, ein Volksverhetzer, ein Kriegstreiber würde da schon gewiefter vorgehen müssen, um Jedermann zu... täuschen.

Weiterlesen

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 09.12.2018.


Nichts - Was im Leben wichtig ist

Schülerbericht über die Auftritte unseres Seminarfachs Theater (Q2)

(Jasmin Albrecht, Clément Guibouret) Mit schauspielerischem Ehrgeiz führte das Seminarfach ,,Darstellendes Spiel" des 12. Jahrgangs unter der Leitung von Frau Albers am Freitag den 02. März  und den 09. März das Stück ,,Nichts was im Leben wichtig ist" auf, welches auf dem gleichnamigen Jugendbuch von Janne Teller basiert und von dem Kurs eigenständig zum Theaterstück umgeschrieben wurde. Das Stück befasst sich mit der nihilistischen Ansicht eines Schülers, der mit seinen Ansichts- und Verhaltensweisen den Hass seiner Mitschüler auf sich zieht. Um diesen von der Bedeutung im Leben zu überzeugen, sammeln sie Dinge, welche für den Besitzer ein hohes Maß an Bedeutung haben und von der Gruppe skrupellos gefordert werden. Durch die Abgabe ihres Beitrages an den ,,Berg aus Bedeutung" entsteht ein sich steigerndes Rachegefühl innerhalb der Gruppe, welches zu immer extremeren Ausmaßen führt. Überraschend waren die schauspielerischen und musikalischen Leistungen unserer Mitschüler, die uns als Schüler des Jahrgangs uns Zuschauer erstaunten, und für viel positives Feedback sowohl seitens der Lehrer- und Schülerschaft als auch der anderen Besucher des Stückes, welche an beiden Aufführungstagen zahlreich erschienen sind, sorgten. Viele der atmosphärisch starken Szenen erzeugten Gänsehaut und hier und da auch Nervenkitzel. Wer kann teilnahmslos bleiben, wenn einem leidenschaftlichen Beatles-Fan und Musiker der Zeigefinger abgeschnitten oder ein Mädchen durch ihre bedeutungsvolle Abgabe in den Wahnsinn getrieben wird? Doch nicht nur die Zuschauer, die in den Genuss der Aufführung kamen, sollen etwas von der Leistung des Seminarfachs haben. Ein Teil des Spendenerlöses wird an den Holzmindener Verein ,,Hilfe für das krebskranke Kind" gespendet. Wir freuen wir bereits jetzt auf das Stück des folgenden Seminarfachs ,,Darstellendes Spiel", welches mit Sicherheit ähnlich überragend sein wird.

Weiterlesen

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 09.12.2018.


Überblick zu Arten des Jungseins

Impressionen von der beeindruckenden "Campe+Musikschule-Revue"

Die "gute Seele" des Abends

Weiterlesen

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 09.12.2018.


Ein Fall ist gelöst! Der andere egal!

Bericht vom Auftritt unserer Theater AG am 24.01.2017

(KOE) Zugegeben, irgendwie hätte man sich die kriminalistischen Strategien von Sherlock Holmes und Dr. Watson anders vorgestellt. Aber es sind ja auch nicht die Hauptfiguren aus den Romanen Sir Arthur Doyles, die das Publikum mit einer forensischen Vorgehensweise gelangweilt hätten, sondern eben "Schillerlock Homes" und "Dr. Wasdenn" - und deren äußerst unterhaltsame Art hat die Zuschauer begeistert. So können es diese beiden ohne Probleme mit ihren Namensvettern aufnehmen, auch wenn sie mit Blick auf ihre eigentliche Aufgabe, Verbrechen aufzuklären, vielleicht etwas ... nun ... anders wirken. Aber immerhin ist es ihnen vor aller Augen gelungen, einen durchtriebenen, zu allem entschlossenen Verbrecher zu stellen und dabei sogar in ihrer Gehilfin verborgene Fähigkeiten zu wecken. So kann man sich sicher sein, dass sie den von ihnen parallel bearbeiteten Fall mit der "mysteriösen Fremden" ebenfalls zu einem guten Ende bringen werden. Ein ganz toller Auftritt unserer Theater AG, die von Frau Albrecht-Hennigfeld geleitet wird!

Weiterlesen

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 09.12.2018.


"Wie köstlich ist´s, wenn Brüder einträchtig beisammen wohnen"

 Schillers "Die Räuber", inszeniert durch den Kurs "Darstellendes Spiel" (Jg. 12)

(KOE) Nun, dieser Aussage von Väterchen Moor können sich jetzt zahlreiche begeisterte Holzmindener Zuschauer anschließen ... nur, dass die Brüder nicht beisammen wohnen. Und einträchtig sind sie auch nicht - außer vielleicht in ihrer Begierde zu dem Mädchen, der wunderbaren Amalia.

Weiterlesen

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 02.12.2016.


1-5 von 6
nächste Seite >>

Aufführungen

  • 2018 Biedermann und die Brandstifter
  • 2017 Nichts. Was im Leben wichtig ist | Forever young | Ein Fall für drei
  • 2016 Revue: Freiheit | Die Räuber
  • 2015 Generation Maybe
  • 2014 Paulus | Unschuld
  • 2013 Antigone | Trilogie des Wiedersehens | Geheime Freunde
  • 2012 Ein Sommernachtstraum
  • 2011 Die gelehrten Frauen | Schule: Deine Zukunft
  • 2010 Frühlings Erwachen
  • 2009 Die Physiker
  • 2008 TopJobs
  • 1999 Mutter Courage | Das greuliche Festmahl
  • 1995 Familie Schroffenstein
  • 1994 Faust
  • 1991 Die Physiker
  • 1986 Kleinbürgerhochzeit
  • 1985 Leonce und Lena