Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Nichts - Was im Leben wichtig ist

Schülerbericht über die Auftritte unseres Seminarfachs Theater (Q2)

(Jasmin Albrecht, Clément Guibouret) Mit schauspielerischem Ehrgeiz führte das Seminarfach ,,Darstellendes Spiel" des 12. Jahrgangs unter der Leitung von Frau Albers am Freitag den 02. März  und den 09. März das Stück ,,Nichts was im Leben wichtig ist" auf, welches auf dem gleichnamigen Jugendbuch von Janne Teller basiert und von dem Kurs eigenständig zum Theaterstück umgeschrieben wurde. Das Stück befasst sich mit der nihilistischen Ansicht eines Schülers, der mit seinen Ansichts- und Verhaltensweisen den Hass seiner Mitschüler auf sich zieht. Um diesen von der Bedeutung im Leben zu überzeugen, sammeln sie Dinge, welche für den Besitzer ein hohes Maß an Bedeutung haben und von der Gruppe skrupellos gefordert werden. Durch die Abgabe ihres Beitrages an den ,,Berg aus Bedeutung" entsteht ein sich steigerndes Rachegefühl innerhalb der Gruppe, welches zu immer extremeren Ausmaßen führt. Überraschend waren die schauspielerischen und musikalischen Leistungen unserer Mitschüler, die uns als Schüler des Jahrgangs uns Zuschauer erstaunten, und für viel positives Feedback sowohl seitens der Lehrer- und Schülerschaft als auch der anderen Besucher des Stückes, welche an beiden Aufführungstagen zahlreich erschienen sind, sorgten. Viele der atmosphärisch starken Szenen erzeugten Gänsehaut und hier und da auch Nervenkitzel. Wer kann teilnahmslos bleiben, wenn einem leidenschaftlichen Beatles-Fan und Musiker der Zeigefinger abgeschnitten oder ein Mädchen durch ihre bedeutungsvolle Abgabe in den Wahnsinn getrieben wird? Doch nicht nur die Zuschauer, die in den Genuss der Aufführung kamen, sollen etwas von der Leistung des Seminarfachs haben. Ein Teil des Spendenerlöses wird an den Holzmindener Verein ,,Hilfe für das krebskranke Kind" gespendet. Wir freuen wir bereits jetzt auf das Stück des folgenden Seminarfachs ,,Darstellendes Spiel", welches mit Sicherheit ähnlich überragend sein wird.

Sofort am Anfang waren sogar die Zuschauer mittendrin

Der böse Nihilist auf dem Baum

Diese lebensfrohe Truppe kann da nicht einfach zusehen: Sie will einen Berg an bedeutungsvollen Dingen auftrümen...

... beginnend mit der Abgabe von Lieblingsschuhen, Ohrringen, dem Tagebuch, dann wird irgendwann die erste Leiche ausgegraben, ...

... was schließlich in Verstümmelung, Vergewaltigung und Tiermord endet.

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 15.03.2018.

Zurück