Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

 Fake or Real? Was ist noch echt?

Digitaler Besuch des Journalisten Stephan Beuting im Zuge des Nachrichtenkompetenzprojektes im Deutschunterricht der 6.3 zum Umgang mit Fake News in sozialen Medien.

(PET) In einer Welt, die zunehmend von Propaganda und verzerrten Fakten im Internet geprägt ist, ging es in diesem zweiwöchigen Projekt darum, die Schülerinnen und Schüler der 6.3 für Fake News in sozialen Medien zu sensibilisieren. Desinformation und Fake News erschaffen eine verwirrende und oft erschreckende Welt für Menschen jeden Alters, insbesondere im Leben junger Heranwachsender. Oft werden ihnen dabei Sichtweisen aufgedrängt, ohne dass sie die Absichten der jeweiligen Verfasser verstehen oder reflektieren. Manipulative Informationen, die den Lernenden zunehmend auf deren Instagram-, Snapchat-, YouTube und WhatsApp-Konten begegnen, besser zu erkennen und einschätzen zu können, war Ziel dieses Nachrichtenkompetenzprojektes.
Was sind überhaupt Fake News? Wie funktionieren Fake News? Wie können Fake News erkannt werden und wie gehen wir mir diesen um?
Dies sind Fragen, die wir uns im Deutschunterricht in der 6.3 gestellt haben und welche im Laufe des Unterrichts beantwortet wurden. Zu Beginn sollten die Schülerinnen und Schüler zunächst selbst diverse vorgegebene Beispiele von Fake News auf unterschiedlichsten Plattformen analysieren und einschätzen, ob es sich bei diesen Nachrichten um wahre oder falsche Nachrichten handelt. Anschließend sind die Schülerinnen und Schüler anhand der beiden mediendidaktischen Browserspiele „Fake it to make it“ und „Get Bad News“ der Funktionsweise von Fake News auf die Spur gegangen. Auf dieser Grundlage haben sich die Lernenden unterschiedliche Methoden und Strategien, wie beispielsweise die Bilder-Rückwärts-Suche oder die Bedeutung von Algorithmen, erarbeitet und eine Checkliste erstellt, worauf es bei fragwürdigen Nachrichten zu achten gilt. Zum Abschluss des Projektes sollten die Schülerinnen und Schüler kreativ werden und ihr Wissen über Fake News nutzen, um eigene Fake News zu erstellen.
Highlight des Projektes war sicherlich der digitale Besuch des Journalisten Stephan Beuting von der gemeinnützigen Organisation „Lie Detectors“, die sich der Vermittlung von Medienkompetenz der Schülerinnen und Schülern widmet.
Dass die Möglichkeit, mit einem „waschechten“ Journalisten zu sprechen, besonders spannend war, wird am Bericht der Schülerin Jaqueline Fadaeeyani deutlich:
„Am 19.05. hat der hauptberufliche Journalist Stephan Beuting die Klasse 6.3 per Videokonferenz über so genannte „Fake news“ aufgeklärt. Hierbei handelt es sich um eine falsche Nachricht, die zum Beispiel Hass gegenüber bestimmten Personen vermitteln oder Angst verbreiten soll. Weiterhin hat der bereits langjährige Journalist mit uns geübt, wie man beispielsweise Dinge aus anderen
 
Perspektiven betrachtet oder analysiert. Stephan Beuting hat uns ebenfalls noch ein paar Profi- Journalisten-Tipps gegeben, damit wir perfekt vorbereitet sind und uns nicht mehr reinlegen lassen. Vor dem Meeting haben wir auch noch ein paar Challenges bearbeitet, bei denen wir Fake News erkennen und professionell überprüfen mussten. Diese Challenges haben wir dann mit Stephan Beuting besprochen.
Zum Schluss durften wir auch noch selbst ein kleines Interview mit dem waschechten Journalisten führen und eigene Fragen stellen.
Das war eine aufregende Stunde für die Klasse 6.3, bei der wir viel Freude und Neugierde erfahren konnten.“

 

Letzte Änderung durch DOM, 13.07.2022.

Zurück

Suche nach...

"Auf einen Klick"

Das Gymnasium

Oberstufe und Praktikum Klasse 11

Schulbuchausleihe

Medienbildung

I-Serv

Sekretariat

Mensa

Schließfächer

Campe-Shirts

Ehemaligenvereinigung

Fahrplanauskunft (EFA)

 Busfahrpläne zum neuen Schulgebäude ab April 2022