Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Erste Berichte über unsere Projektwoche

Auch dieses Mal kooperiert das Campe mit dem TAH

(Größere Version: Klick aufs Bild)

Lesen Sie im Folgenden auch die Artikel, die nicht mehr auf die TAH-Seite passten:

Nina Reinecke (Jahrgang 10), Jule Budde (Jahrgang 8)

Ich übertrumpf' euch alle!

Skat und Doppelkopf am Campe

"Wer denn kann, bescheißt!", Herr Engelbrecht redet hier ausnahmweise mal nicht übers Angeln oder schulischen Kram, sondern über den Kreuzbuben, der im Skat alle anderen Spielkarten in den Schatten stellt. Mit zwanzig Mitspielern in ihrem Projekt haben er und Herr Winter sich eine richtige Spielkartencommunity zusammengestellt. An den Gruppentischen in Raum 506 sitzen drei bis vier Spieler in gemischten Gruppen zusammen – Könnende und noch Lernende wurden zusammengesetzt, ganz nach dem Motto "Schüler helfen Schülern". Das Programm sieht für die vier Tage der Projektwoche Folgendes vor: am Dienstag werden die Schuler an Skat herangeführt, Mittwoch geht’s weiter mit Doppelkopf, donnerstags werden beide Spiele gespielt und Freitag steht für die dann geübten Spieler ein Turnier an. Wer sich schon mal an Skat und Doppelkopf herangewagt hat, weiß, dass es sich dabei nicht um simple Kartenspiele handelt, und man bei Trumpf und Fehlfarbe nicht selten durcheinander kommt. Dies weiß auch Herr Engelbrecht, der mit seiner berühmt berüchtigten kräftigen Stimme die Regeln und Strategien den Schülern naher bringt. Wer sich dann doch mal unsicher ist, kann jederzeit auf einen von den Lehrern erstellten Zettel spicken und dort die Werte der Karten nachgucken. Zur Einführung in die Spielwelt dient eine Gruppe Schüler als Beispiel: sie spielt mit offenen Karten, während die anderen interessiert drumherum stehen und den Erklärungen und Tipps von Herrn Engelbrecht folgen, der zunächst der Spielleiter ist. Er führt somit alle jungen Spieler gekonnt an die doch teils komplizierten Spielzüge heran. Am Ende des Spiels wurden dann die Kartenwerte zusammengerechnet – wobei der Mathelehrer bestimmt stolz darauf wäre- und der Gewinner des Spiels ermittelt. Nach dieser Übungsrunde fühlten sich die Schüler bereit, die Karten selbst in die Hand zu nehmen und das Theoretische in das Praktische umzusetzen. Engelbrecht dient dabei einer Gruppe als ein dritter Mitspieler, während Winter als helfende Hand den Unsicheren zur Seite steht. Dabei wird der ein oder andere wohl gemerkt haben, dass die Kartenspiele durchaus auch Glücksspiele sind und dabei ein Spieler auch mal alle Trümpfe haben kann und einem dann nur die Fehlfarben bleiben. Die Stimmung innerhalb der Gruppe ist gefüllt von enthusiastischer Spiellaune und angeregten Gesprächen über das laufende Spiel. Das Schüler-Lehrer-Verhältnis ist entspannt und man merkt, die Lehrer haben Freude an ihrem Projekt und scheinen schon den ein oder anderen Abend selbst am Spieltisch verbracht zu haben. Was sich die Gruppe erspielt hat, können Interessierte am Freitag –dem Präsentationstag- im Campe Gymnasium ansehen.

Sara Meseck (Jahrgang 10)

Die Kunst des Knüpfens

- Ein alter Brauch wird aufgelebt

Das Projekt „Freundschaftsarmbänder knüpfen“ gibt den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, weit mehr als die Grundtechniken zu lernen. Wer jetzt denkt, dies wäre eine langweilige Aktivität, hat sich getäuscht. Die Teilnehmer haben hier die Chance , mit der Hilfe von den Projektleiterinnen Frau Halm und Frau Hofbauer, sich selber Armbänder in den schönsten Designs zu gestalten. Auch Zweifel, dass dies keine Aufgabe für eine gesamte Woche wäre, sind unberechtigt. Denn die Schüler brauchen Zeit, um auch nur einen Bruchteil  der vielen verschieden Möglichkeiten wie Zickzackmuster, Pfeilmuster oder das Einknüpfen von Perlen abzudecken. Am Anfang gibt es noch Hilfe von den Lehrerinnen, zum Beispiel beim Abmessen der Bändern oder den ersten Knoten, am Ende der Woche können die Teilnehmer dies schon selbstständig. Wer schon Erfahrung im Armbänderknüpfen mitbringt, dem wird von Anfang an freie Hand gelassen, so dass er sich auch in eigenen, kreativen Designs austoben kann.
Die fertigen Werke kann man am Freitag in Raum 202 und 204 im Campe Gymnasium bewundern.

Finn Lembeck (Jahrgang 9)

Bis das Blut fließt…

Kämpfen wie Bruce Lee im Kampfsportprojekt des Campe Gymnasiums

Während der Projektwoche wird auch ein Kampfsport- und Selbstbehauptungsprojekt angeboten. In diesem von Herrn Maßmann geleiteten Projekt werden nicht nur Techniken beigebracht, sondern auch Situationen im Alltag besprochen und wie man damit umgeht. Am Anfang liegt die alltägliche Problembehandlung in der Öffentlichkeit ohne Gewalt im Fokus. Die dort dargestellten Situationen werden dann in Gruppen gelöst und am Ende zusammen besprochen. Später werden auch verschiedene Karatetechniken gelehrt und wie man sich gegen Gegenstände wie zum Beispiel Schlagstöcke verteidigt. Im Zuge der schnellen Anwendung der Techniken in Gefahrensituationen macht Herr Maßmann auch Schnelligkeits- und Reflextraining. Zum Ende des Projektes werden noch Plakate ausgehangen und auch Szenarien vorgestellt. Dies kann dann am Freitag im Campe Gymnasium besichtigt werden.

Nina Speitling (Jahrgang 10), Cedrick Braun (Jahrgang 6)

Waffenbau am Campe-Gymnasium

Ein Schuss und ein lauter Knall. Das ist kein schlechter Krimi, sondern ein Projekt am Campe-Gymnasium Holzminden. Im Projekt “Korkenkanonen“ können die 20 Schüler aus Fahrrad-Luftpumpen und Korken ihre eigenen Kanonen herstellen. In selbstentwickelten Spielen können diese dann eingesetzt werden. Als Beispiel spielten die Schüler „Türkische Hochzeit“ und stärkten damit ihr Gruppengefühl. Ein größeres Projekt ist ein selbstgestalteter Biathlon aus Parcours und Zielscheiben. Geleitet wird „Korkenkanonen“ von Herrn Hinder und Herrn Krohn. Am Präsentationstag kann, wer möchte, auch eigene Hand anlegen und sich selber begeistern lassen!

Jordina Fadaeeyani (Jahrgang 6), Ella Krause (Jahrgang 8)

Gefangene im Campe?

Ist das überhaupt legal? Kinder in einem Raum einschließen und ihnen Rätsel zu stellen, die sie lösen müssen, um freizukommen? Nun, in diesem Fall schon, denn alles geschieht freiwillig. Es handelt sich nämlich nicht um eine Entführung, sondern um einen sogenannten „Escape Room“. Noch nie gehört? Kein Problem, wir erklären´s. In einem Escape Room versucht eine Gruppe von Menschen, ihre Fähigkeiten im Team unter Beweis zu stellen. Sie müssen knifflige Rätsel lösen, Zusammenhänge erkennen und sich so einen Ausweg zu suchen. Auch in dem Projekt „Campe Escape Room“ wird das Grundprinzip des originalen Escape Rooms übernommen. Die Schüler versuchen mit der tatkräftigen Unterstützung von Frau Jansen-Olliges und Frau Bettmann in den vier Tagen der Projektwoche, einen Raum der Schule in einen Escape Room umzugestalten. Um in die Stimmung für Rätsel zu kommen, lösen die Schüler zunächst ein Escape Room-Brettspiel. Ein solches Spiel macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Zusammenarbeit untereinander. Durch die neu gewonnene Inspiration gehen die Schüler mit viel Motivation an den Bau des eigenen Escape Rooms, den jeder am Freitag von 14-16 Uhr im Campe-Gymnasium besuchen und ausprobieren kann.

Jordina Fadaeeyani (Jahrgang 6), Ella Krause (Jahrgang 8)

Schülerhandys können sinnvoll genutzt werden?!

Handys in der Schule. Ein viel umstrittenes Thema zwischen Schülern, Lehrern und Eltern. Anders als normal gibt es im Projekt „Schülerhandys sinnvoll nutzen“ im Rahmen der Projektwoche am Campe-Gymnasium Holzminden allerdings keinen Streit um die Nutzung der Mobiltelefone. Frau Drosselmeyer und Herr Henke, die das Projekt leiten, beschäftigen sich damit, gemeinsam mit den insgesamt 16 interessierten Schülern und ihren Handys Erklärvideos zu drehen, die über die verschiedensten Themen informieren. Wie Herr Henke erzählt, wurde er von einer Fortbildung, die sich um das Thema der Mediennutzung in der Schule drehte, dazu inspiriert, sich ebenfalls mit dem Thema auseinander zu setzen. Doch nicht nur die Lehrer, sondern auch die Schüler sind natürlich daran interessiert, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen und sogar ein Projekt dazu zu starten, das auch im Unterricht weitergeführt werden kann. Was am Ende aus den Inspirationen der Schüler in dieser Woche entsteht, wird für alle eine Überraschung sein. Aber eins können wir schon versprechen – die Vorstellung der Videos wird sehr interessant. Denn ob Sie es glauben oder nicht, von Mangos über Faltanleitungen bis hin zum Blutkreislauf ist alles dabei.

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 20.06.2019.

Zurück

Links im Zusammenhang

Das Gymnasium

Tradition

Ehemaligenvereinigung