Gehe zur Startseite

Menü

Vertretungsplan

Artikel über den zweiten Tag der Projektwoche

Aus dem TAH

(Größere Version: Klick aufs Bild)

Lesen Sie auch die Artikel, die nicht mehr in die Zeitung passten:

Jordina Fadaeeyani (Jahrgang 6), Ella Krause (Jahrgang 8)

Von langweiliger Wand zu überragendem Kunstwerk

Die heutige Jugend ist unkreativ und hängt nur noch am Handy? Wohl kaum. Wie das Projekt "Das Campe hat ein buntes Gesicht" beweist, sind die Schülerinnen und Schüler des Campe-Gymnasiums an Kreativität kaum zu übertreffen. Herr Tigges, der die Schüler bei ihrem Projekt betreut, lässt der künstlerischen Ader jedes einzelnen freie Hand und unter der Leitung der drei engagierten Schülerinnen Lara Gräber, Chiara Buch und Samira Peschke, die sich das Projekt ausgedacht haben, haben die Teilnehmer es innerhalb von wenigen Tagen geschafft, eine langweilige weiße Wand im Treppenhaus des Campe Haus 1 in ein echtes Kunstwerk zu verwandeln. Mit leuchtenden Farben und tollen Motiven haben sie sich die 13 Schüler am Dienstag daran gemacht, die noch farblose Wand erst einmal zu überstreichen und dann ihre Ideen darauf zu verewigen, die sie während des Präsentationsnachmittags am Freitag vorstellen. Auf die Frage, wieso sie genau an diesem Projekt teilnehmen wollen, geben die Schüler verschiedene Antworten. Einigen gefällt das Malen und Zeichnen, andere wollen unbedingt einmal ihre Kreativität austesten und noch andere möchten einfach mal was ganz Neues ausprobieren. Aber eins ist sicher – das Projekt gefällt jedem der teilnehmenden Schüler.

Jule Budde (Jahrgang 8), Nina Reinecke (Jahrgang 10), Cedrick Braun (Jahrgang 6)

Aus Schülern werden Fußballweltmeister

Wer denkt, dass Fußball bloß aus Rennen, Schießen und Schwitzen besteht, der hat falsch gedacht. Denn dass Fußball irgendwas mit Basteln zu tun hat, hätten wir uns nicht erträumen lassen. Wir dachten falsch, das war uns spätestens dann klar, als wir die Projektgruppe "Fußball" nicht in der Turnhalle vorfanden. In kleinen Gruppen saßen sie um Gruppentische herum und erarbeiteten sich dort jene Dinge, die sie dann schließlich am Freitag –dem Präsentationstag- ausstellen wollen, wobei den Interessierten dann auch die Welt des Fußballs in Afrika nahegebracht werden wird. Wie? Das werden Sie selbst erfahren! Wer mag, kann zu dem selbst aktiv werden und seine Schießkünste an einer ebenfalls selbstgebastelten Torwand unter Beweis stellen. Wenn es nach einiger Zeit endlich ans Eingemachte geht und Fußball gespielt wird, müssen die Schüler den Ball durch verschiedene Übungen bringen, dabei soll sich ein Ballgefühl entwickeln. Denn anders als die Leiter des Projektes, Herr Hormann und Schüler des elften Jahrgangs, können nicht alle Schüler von Vereinserfahrungen profitieren. Und wer weiß, vielleicht sehen wir einige von ihnen ja in Zukunft auch auf dem großen Fußballfeld für Deutschland um den Pokal spielen.

Jule Budde (Jahrgang 8), Nina Reinecke (Jahrgang 10)

Schüler ärgere dich nicht!

Ein Raum voller Bastelfieber plus Spiellaune ergibt das Projekt "Gesellschaftsspiele". Wer jetzt aber an die herkömmlichen Spiele denkt, der wird sich wundern, dass er seinen Lieblingslehrer bei UNO plötzlich auf der Hand hat. Die Klassiker werden neu aufgerollt zu Campe/Holzminden-Versionen umgewandelt. So findet man bei Monopoly statt Schlossallee und Chauseestraße die Von-Langen-Allee und die Karlstraße. Auch kann es vorkommen, dass man bei Tabu auf einmal Begriffe aus der Heimat wiederfindet und erklären muss. Wenn die Schüler einmal genug von ihren Kreationen haben sollten, können sie auch wieder auf die altbekannten Varianten zurückgreifen und sich neu inspirieren lassen. Wer jetzt Lust bekommt auch ein wenig Spielluft zu schnuppern, kann dies am Freitag in Raum 222 tun.

André Magdea (Jahrgang 6)

Profiköche am Campe?

Kochen ist nur was für Frauen! Diesen Satz haben alle schon unzählige Mahle gehört. Jedoch ist es in unserer Gesellschaft nichts Außergewöhnliches mehr, dass Männer und sogar Kinder an dem Herd stehen. Von Rinderrouladen bis Sushi, heutzutage isst man einfach alles. Aber wieso gibt es keine Köche am Campe? In der Projektwoche 2019 hat sich dieses verändert, denn Alina Klett und Kathrin Albers haben mit dem Projekt „Campe is(s)t vielfältig" 16 junge Talente in ihren Bann gezogen. Von der Türkei bis Großbritannien, jede Nationalität ist mit dabei. Vielfältigkeit wird dabei groß geschrieben. Aber woher kam die Idee mit dem Projekt? Frau Albers und Frau Klett kamen bei einer Studienfahrt darauf, weil sie beide sehr von der Kunst des Kochens begeistert sind. Dann haben sie es in die Wege geleitet, dass in der Projektwoche 2019 eine Möglichkeit gibt, dass junge Talente ihren Geschmacktsinn freien Lauf lassen können. Wie gesagt, geleitet wird das Projekt von Frau Klett und Frau Albers, aber auch von der Lehrerin an der Oberschule, Frau Thönnissen. Eine Austellung wird es am Austellungstag geben, wo Pad Thai und Brot zur Kost gestellt wird.

Jordina Fadaeeyani (Jahrgang 6), Ella Krause (Jahrgang 8)

Schule wird zur Klosterküche

Dir gefällt Backen, Kochen und vor allem Essen? Na dann solltest du unbedingt beim Projekt „Campes Klosterküche“ im Rahmen der Projektwoche vorbeischauen. Denn dort wird nicht nur fruchtige Marmelade hergestellt, auch leckere Limonade und Kräuterquark stehen auf dem Kochplan, der von den Leiterinnen Frau Heerdt und Frau Marx aufgestellt wurde. Als wir den Raum betreten, hören wir, wie die Schüler sich lachend unterhalten. Es werden Erdbeeren gewaschen und Kirschen entkernt, die für die Marmelade sind, die am Mittwoch im Mittelpunkt steht. Aber nicht nur den Schülern gefällt das Projekt, auch EDEKA-Markt Brinke und Bäckerei Westbomke sind begeistert und sponsern dem Team der Köche frische Erdbeeren und Brot, um die Schüler zu unterstützen. Um alle von ihren Kochkünsten zu überzeugen, stellen die Nachwuchsköche ihre Köstlichkeiten am Freitag zum Probieren im Biotrakt des Campe-Gymnasiums vor.

Moritz Peterschröder (Jahrgang 10)

Bei Hitze! Im Freien! Einlochen?!

Sportprojekte sind bei den Schülern natürlich immer beliebt. Einfach mal raus aus dem langweiligen Gebäude und sich bewegen. Das gilt auch für das Golf-Projekt. Von den bereits golf-erfahrenen Lehrern Herr Muschik und Frau Zurmöhle begleitet, können die Schüler Golf kennenlernen und ausprobieren oder ihren bereits erlernten Schlag verbessern. Bei Temperaturen von knapp 30° Celsius ist dies eine große Leistung, jedoch kein Hindernis für die motivierten Schüler und Lehrer. Das Ganze findet im und in Zusammenarbeit mit dem Golfclub Weserbergland statt, mit dessen Hilfe auch die Golf-AG am Campe entstand. Als erstes werden den Schülern die Grundlagen des Golfspielens, an der Drivingrange, beigebracht. Dies beinhaltet neben den Golfregeln und einem korrekten Schlag auch die Verhaltensweisen beim spielen. Danach werden die Schüler sich sicher aber auch bei einer kleinen Partie, auf den Bahnen des Golfsclubs, austesten und austoben können.

Letzte Änderung durch KOE (Administrator), 21.06.2019.

Zurück

Links im Zusammenhang

Das Gymnasium

Tradition

Ehemaligenvereinigung